Anschrift:

Kolpingfamilie Rottenburg

Max-von-Müller-Str. 55

84056 Rottenburg


Letzte Aktualisierung:

Dienstag, 06. November 2018

Wer ist wer? und Wer macht was?

lang_monika.jpg

Leitungsteam

  • bei Kolping seit: 1994
  • Aufgaben: "Postlerin", also Anschrift des Vereins

"Ich möchte meinen Kindern die selben Möglichkeiten für tolle Erfahrungen/Unternehmungen in einem gefestigten Kreis mit christlichem Gedankengut ermöglichen, daher muß ich jetzt mithelfen wieder eine aktive Kolpingjugend „heranzuziehen“. Das ist mein wichtigster Beweggrund. Was mir auch ganz gut gefällt ist, dass jetzt im Vorstandsteam wieder einige aus meiner „aktiven“ Jungkolpingzeit zusammengefunden haben; ich denke, das ist eine gute Basis.

 

Zu mir: bin Physiotherapeutin, arbeite Teilzeit und kümmere mich ansonsten um den kleinen Sproß"

 


zehentbauer_siegfried.jpg

Leitungsteam

  • bei Kolping seit: 1987
  • Vorstandsmitglied seit 2013 und vorher mal längere Zeit in der Kolpingjugend aktiv
  • Aufgaben: Programm der Kolpingfamilie und "Griller"

 

" 1987 bin ich Kolpingsmitglied geworden, da man als Jugendlicher dadurch viel mit Freunden unternehmen konnte. Vorstandsmitglied bin ich, weil es Spaß macht zu Gestalten, damit Kolping weiterhin attraktiv bleibt!"


zormeier_manfred_1.jpg

Leitungsteam

 

"Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Bei Kolping bin ich seit 03.12.1983. Damals wurden von der Pfarrei aus noch Gruppenstunden durchgeführt. Über diese Gruppenstunden, die Zineckers, Werkmanns und den damaligen Pfarrer war der Weg zu Kolping nicht weit. Es gab ja auch viel weniger Freitzeitangebote als heute. Bei Kolping waren wir oft unterwegs, wie z.B. Hüttenwochende oder mehrtägige Radeltouren und Schlauchbootfahren auf dem Regen, die von Hermann Jobst organisiert wurden. Seit 1983 war ich 15 Jahre in verschiedenen Funktionen in der Vorstandsschaft vertreten. In der aktuellen Vorstandsschaft teile ich mir mit Moni Lang und Sigi Zehentbauer die Aufgaben im Leitungsteam. Was ich oder wir alle bewegen müssen? Wir stehen als Kolpingsfamilie im "Wettstreit" zu allen anderen örtlichen Vereinen. Wenn unsere Kolpingsfamilie auf Dauer bestehen bleiben soll, müssen wir vor allem für Familien und Jugendliche attraktiv sein. Und dafür müssen sich alle bei uns einsetzen. Lebensmotto habe ich kein besonderes. Ich denke eher positiv und bin kein Schwarzseher."


lentner_robert.jpg

Geistlicher Leiter

bei Kolping seit: 1999

 

"Ich bin seit 01.09.1999 als Gemeindereferent in Rottenburg. Ab September 2013 bin ich Geistlicher Leiter der KF Rottenburg. Als pastoraler Mitarbeiter bin ich sozusagen "geborenes Mitglied" in der Vorstandschaft. Meine Frau Johanna war ja schon immer engagierte Kolpingsfrau und so bin ich mit ihr in die KF Rottenburg "hineingewachsen".

 

Die Arbeit in den christlich Verbänden bin ich gewohnt, denn schon als Jugendlicher und junger Erwachsener war ich bei der KLJB aktiv dabei. Bei der KF finde ich das generationenübergreifende Miteinander sehr schön. Adolph Kolping ist Gründer und somit hat man ein Vorbild und einen festen "Grund" und eine starke "Mitte", wo sich jeder ausrichten kann. Genauso bereichernd finde ich den Austausch, wenn sich "nur" die jungen Familien treffen. Bei den Veranstaltungen einfach dabei sein und zu "ratschen", denn das geht ja heute oft ab Das Programm finde ich gerade richtig, feste Punkte und wieder mal etwas Neues, aber nicht zu viele Termine.

 

Mein Lebensmotto: LEBE, LIEBE, LACHE! frei nach Franz von Assisi. Auf bayerisch: Wenn i bleed schau, hilfts a neamt - also: Leben, lieben, lachen!"


lang_michaela.jpg

Schriftführerin

bei Kolping seit: 2010 

 

"Kolpingmitglied bin ich seit 2010, seit 2011 bin ich in der Vorstandschaft; von 2011 bis 2013 war ich stellvertretende Vorsitzende und seit 2012 auch Schriftführerin. Seit Herbst 2013 bin ich "nur" noch letzteres.

Kolpingmitglied bin ich zunächst geworden, weil mein Mann, der ja in Rottenburg aufgewachsen ist, schon seit seiner Jugend bei Kolping ist und früher an vielen schönen gemeinsamen Aktivitäten teilgenommen hat, die für ihn eine große Bereicherung waren. Ich habe mir also gewünscht, diese Gemeinschaft in Rottenburg auch zu erleben und v.a. auch meinen beiden Kindern solche Erlebnisse zu ermöglichen. Es wäre doch schön, wenn wir unseren Kindern inmitten einer vorwiegend konsumorientierten Gesellschaft durch Gemeinschaftserlebnisse auch christliche Werte wie die Freude an gemeinsam verbrachter Zeit vermitteln könnten!"


steinhauser_andreas.jpg

Kassier

  • bei Kolping seit: 1996
  • Aufgaben: Kassier, Betreuung der Homepage, Himmelträger an Fronleichnam

"Ich bin mit und in der Kolpingfamilie Rottenburg aufgewachsen und habe meine engsten Freunde hier gefunden.

In der Vergangenheit wurde vieles gemeinsam unternommen, viel bewegt und viel organisiert. Die vergangenen Generationen mussten dafür Entscheidungen treffen, um dem jeweiligen Zeitgeist gerecht zu werden. Heute liegt es an uns, die richtigen Wege zu finden um einen modernen Verein zu führen."


jobst_regina.jpg

Jugendbeauftragte


zormeier_michaela.jpg

Jugendbeauftragte

  • bei Kolping seit: 2010
  • Aufgaben: Jugend

" Ich bin Kolpingmitglied weil ich die sozialen und christlichen Leitgedanken des Vereins teile! Ich würde gerne dazu beitragen, dass Kolping für die Kinder bzw. Jugendlichen trotz vielfältiger Freizeitangebote fester Bestandteil bleibt. 

 

Mein Lebensmotto:

Ich finde es wichtig, dass wir uns für andere einsetzen und uns für unsere Umwelt verantwortlich fühlen. Etwas bewegen statt wegzusehen!"


buchberger_albert.jpg

Beisitzer Schaukasten


jobst_hermann.jpg

Beisitzer Senioren

"1963 wurde ich in die Kolpingfamilie von Kaplan Lehnhard aufgenommen. Die Kolpingfamilie hatte auch bei unseren Eltern einen hohen Stellenwert und wir wurden gut unterstützt. Eine Zeit und ein Alter in der wir Gleichgesinnte und Orientierung suchten. Die Kolpingjugend hat uns alles gegeben was wir suchten. Gemeinsame Veranstaltungen und Unternehmungen haben uns gefordert aber auch viel Freude bereitet. Dieter Beinlich war unser Jungkolpingleiter und er verstand es uns zu begeistern. Mit Kaplan Johann Lorenzer hatten wir eine erlebnisreiche aber stürmische Zeit. Früh haben wir Verantwortung für unsere Kolpingfamilie übernommen, ob in der Vorstandschaft, Veranstaltungen oder mehrtägige Jugendausflüge.

Von 2007 bis 2013 durfte ich die Kolpingfamilie als erster Vorstand begleiten. Es ist eine Zeit in der christliche Jugendarbeit mit vielen Angeboten kongorieren muss. Darum wird das Hauptaugenmerk auf die jungen Familien gelegt um wieder Jugendliche für Kolping zu begeistern. Besonders freut es mich, dass es mit einem starken Leitungsteam wieder weiter geht. Ganz loslassen von der Verantwortung hat nach 50 Jahren Mitgliedschaft noch nicht geklappt und so werde ich mich als Beisitzer um die Senioren kümmern.

 

Mein Motto: Gehe positiv in den Tag, vertrau auf Gott und es wird gut."


seidenschwand_waltraud.jpg

Beisitzer Sammlungen


schneider_florian.jpg

Beisitzer Familienkreis

"Ich bin 1976 geboren, verheiratet und habe drei Kinder. Bin gelernter Bierbrauer und Diplom Ingenieur für Wirtschaftswesen. Fremde Kulturen und deren Küche faszinieren mich, welche Passion liegt da näher als das Kochen…

Auch für Kolping durfte ich schon oft Feste und Reisen organisieren und viele Kolpingschwestern und –brüder bekochen.

 

Ich bin Kolpingmitglied seit 1992 und wieder im Vorstand seit 2013. In den 90ern war ich lange in Jungkolping aktiv.

 

Ich bin Mitglied bei Kolping, weil mir die Kombi aus sozialen Engagement weltweit und einer einfach guten Truppe hier in Rottenburg gefällt. Damals als Ministrant, sind wir als ganze Gruppe von Burschen dazu gegangen. Über die Jahre haben sich Freundschaften entwickelt, und heute sind unsere Kinder bei Kolping dabei und untereinander befreundet.

Kolping ist ein Verein für alle Generationen, in und mit dem man alt werden kann. Ein Stück Heimat. Nach Jahren der „Abstinenz“ von der Vorstandsarbeit, bin ich jetzt wieder gerne dabei. Ich möchte, dass unser Nachwuchs und andere junge Menschen und Familien auch in den Genuss dieser Gemeinschaft kommen.

 

Ein Lebensmotto habe ich eigentlich nicht…ausser vielleicht, dass mein Glas immer halb voll ist, ich bin bei Leibe kein Pessimist. Solange man andere Kulturen und Menschen akzeptiert und wertschätzt, wird man auch selber im Leben in allen Belangen erfolgreich sein."